IXBjX
 

Die astrologischen Häuser 1 bis 12

1 – Geburt, Selbst, Ich, Körper

2 – Geld, frühe Kindheit, Besitz, Mund

3 – die mit uns Geborenen, Ego, Bühne, jüngere Geschwister

4 – Wurzel, Herkunftsfamilie, Mutter, Psyche

5 – die uns Geboren werden, Kinder, Kreativität, Urteilsvermögen

6 – Gesundheit, Dienen, Arbeitsplatz, Kollegen

7 – Partner, Ausland, Geschäft

8 – Lebensdauer, Macht, Erbe, Sex

9 – Ursache für den Beruf, Guru, Religion, Vater

10 – Beruf, Status, Öffentlichkeit

11 – Gewinn, Wünsche, soziale Gruppen

12 – Verlust, Auflösung, Isolation, Moksha

Dharma Häuser 1, 5 und 9

Dharma (Sanskrit: Dhri=tragen, das was man trägt) übersetzt «Ordnung, Gesetz, Gebot Gottes oder die Pflicht des Menschen».

Es hat zu tun mit Verpflichtung, Tugendhaftigkeit. Sind wir im Einklang mit den Prinzipien des «Veden». Bei allen weltlichen Tätigkeiten sollte man darauf bedacht sein, den Geboten des Gewissens zufolgen, niemand in seiner Freiheit einschränken, und mit wacher Aufmerksamkeit die Wahrheit hinter der verwirrenden Vielfalt zu finden versuchen. (Spirituelles Wörterbuch Sanskrit / Deutsch, Martin Mittwede).

Arhtahäuser 2, 6 und 10

Artha (Sanskrit: Bedeutung, Sinn, Ziel, Zweck, Wesen). Übersetzt ist der Wohlstand gemeint, nämlich der Besitz, der durch rechtschaffenes Handeln erworben worden ist.

Kamahäuser 3, 7 und 11

Kama (Sanskrit: Wunsch, Verlangen) übersetzt ungezügelter Wunsch nach den Dingen der sinnlichen Welt: Reichtum, Besitz, Ehre, Ansehen, Ruhm, Kinder etc. Kama ist hier keine negative Kraft, sondern ein schöpferischer Impuls, damit der Mensch spirituelle Erfahrungen machen kann. Das Verlangen ist nichts Schlechtes, die Frage ist, worauf es sich richtet

(M. Mittwede).

 

Mokshahäuser 4, 8 und 12

Moksha (Sanskrit: Befreiung, Erlösung). Moksha ist das Erlangen der Befreiung vom Lebens - Kreislauf Geburt und Tod. Die Seele (Jiva) erlangt das Wissen der absoluten Realität, der realen Wahrheit / Wirklichkeit und verlässt den Kreislauf von Geburt und Tod.