IXBjX
 

Die 27 Nakshatras ( über die Nacht herrschen )  in der vedischen Astrologie: 

In der vedischen Astrologie wird der Fixsternhimmel in 27 Abschnitte zu je 13°20 eingeteilt, die Mondzeichen. Diese Abschnitte ergeben die Strecke, welcher der Mond innerhalb eines Tages zurücklegt. 


1. Ashwini, Die Pferdemenschen, अश्विनि
Aswinis, göttliche Zwillinge, Surya, der Sonnengott, Ketu, Pferdekopf
Die Schöpfung, Anfang der Evolution/
Neuanfang. Heilende und erneuernde Fähigkeiten,
Besitzen Mut, ungeduldig, Neugierde. Können zu abenteuerlustig, aufbrausend, ungeduldig sein.


2. Bharani, Träger, Überbriger, भरनि
Yama, Gott des Todes, Venus, Vagina
Sich stellen den dunklen Seiten der Schöpfung und der menschlichen Existenz, ohne selbst destruktive Tendenzen zu entwickeln
Eigene Verletzlichkeit in Mut und Hilfe für andere umwandeln


3. Krittika, Klinge, Schneide,, क्रित्तिक
Agni, der Feuergott, Sonne, Eine mond-förmige gebogene Klinge
Feuer zerstört zunächst, was jedoch notwendig ist, für künftiges Wachstum. Innere Unruhe, latent aggressiv. Bewusstwerden, die Energien positiv zu nutzen.


4. Rohini, Rot wachsen, rötliche Kuh, रोहिनि
Brahma, Mond, Kutsche
Je nach Stärke des Mondes enorme schöpferische Energien, bisweilen besitzergreifend, materiell orientiert, kann Selbsttäuschung zum Opfer fallen.


5. Mrigashira, Reh – oder Antilopenkopf, म्रिगम्रिर
Soma-der Gott der Unsterblichkeit, Mars, Der Kopf eins Rehs
Die Welt mit Genuss zu verbinden.
Kämpfer für das Gute: anziehend, strahlend, romantisch – kann zu wechselhaft sein. Kann seine Ziele klar erkennen, leidenschaftlich verfolgen und meistens erreichen.


6. Ardra, अर्द्र
Rudra – Gott der Stürme, Rahu, Eine Träne, Edelstein
Un-kontrolliertheit, Unentschlossenheit, Wut und Destruktion versus Mitgefühl, «Katharsis «muss erfolgen – Spätzünder. Glück, Erfolg, unvergänglicher Ruhm


7. Punarvasu, पुििरसु
Aditi, Mutter der Götter, Jupiter, Ein Köcher mit Pfeilen
Kreativität, schöpferische Kraft, aber auch Gefahr der Passivität, Vergeudung der Kreativität. Nach einem Niedergang kann der alte zustand wieder herbeigeführt werden.


8. Pushya, पुवय
Brihaspathi-Jupiter, Saturn, Eine Blume, Ein Pfeil, Ein Kreis, Euter einer Kuh
Den Glanz spirituellen Wissen zu besitzen. Weisheit, spirituelles Wachstum und Nähren vieler anderer Menschen. Bindung an Tradition. Spannung zwischen dem enormen Wunsch nach Wachstum und den zu beachtenden natürlichen Begrenz-
Ungen, kann zu Sucht führen


9. Ashlesha, अवलेि
Naga, Schlangen-Gott, Merkur, Eine Schlange
Die Zerstörung des Opfers. Wunsch, Feind zu besiegen, anziehend und mächtig, Beziehung zu Kundalini und Yoga, Fähigkeit zur Metamorphose


10. Magha, मघ पुिर फल्गुनि
Pitris, Ketu, Sänfte, Krone, Thron-Saal
Die Welt der Vorfahren zu erblicken, Macht Aspekt, Wunsch nach Anerkennung und Respekt, Tradition und Erfolg, Zugang zur Feinstofflichen Welt, Fähigkeit zu spirituellem Wachstum, Zielbewusst, Freimütig


11. Purva Phalguni, पुिर फल्गुनि
Bhaga, Schutz-Gott der Ehe, Venus, Ein Bett
Erschaffung des Fötus, Erneuerung, geerbtes Glück und Wohlstand, Nachwuchs. Unparteilichkeit, Materiell orientiert, oftmals wohlhabend, leidenschaftlich, evtl. übersinnlich Übertrieben


12. Uttara Phalguni, उिर फल्गुनि
Aryaman, Gott der Spätere Rötliche, Sonne, Ein Bett
Fähigkeit, durch Heirat Reichtum zu Erlangen. Hilfsbereitschaft, Ritterlichkeit, Gastfreundschaft, hohe moralische Standards, Traditionen und hütet alle Wege. Helfend gegenüber Bedürftigen


13. Hasta, िस्त
Savitar, Ein Aspekt Des Sonnen-Gottes, Mond, Eine Hand
Fähigkeit zu finden, was man sucht und es in seinen Händen zu platzieren.
Kreativität, kriegerische Tendenzen, Gerechtigkeitssinn, Geschicklichkeit mit den Händen, kann nahezu alles erreichen. Kann sich gegen zu viele Gegner erheben.


14. Chitra, नित्र
Tvashtri, Der Himmlische Architekt, Mars, Eine Perle
In der eigenen Arbeit Ehre erlangen. Erschöpfter des Universums und unerschöpflich kreativ. Selbstgerecht, sind sehr auf ihre Kinderbedacht, können ihnen gegenüber ungerecht werden. Ehre und Ruhm, Schriftsteller Maler, Musiker, Wohlstand

 

15. Swati, स्िनत
Vayu, Gott Des Windes, Rahu, Koralle, Saphire, Junge Pflanze 
Fähigkeit, sich wie der Wind zu verteilen. Transformation, Herrscher des Atems, daher auch ruhelos, wandert ständig um die Welt, hilft Agni bei Verwüstung oder erzeugt Stürme. Festlegen fällt schwer
Wind
=langsame Entwicklung, Diplomatisch, grosse Beziehungen zu Reisen


16. Vishakha,त्तििख
Indra, Jupiter, Töpfer-Scheibe, Triumpf-Bogen
Grössten Glanz unter den Göttern zu erlangen, feurige Eigenschaften, ebenso tolerante und diplomatische Seite, meist geschäftstüchtig und erfolgreich, Ehrgeiz und machtbetont, aber auch sexuell lustbetont.


17. Anuradha, अिुरध
Mitra, Gott der Verträge, Freundschafen, Saturn, Lotus-Blume
In aller Welt als ein Freund betrachtet zu werden. Sehr sozial ausgerichtet, Freundschaften sind sehr wichtig, uneigennützige Führerschaften und Integrität, geraten in Dreiecksbeziehungen, kann schlecht ertragen, alleine zu sein, Ungeduld für Spiritualität

 

18. Jyeshtha, ज्येवथ
Indra, Merkur, Ohrring, Schirm
Vorherrschaft unter den Göttern zu erlangen. Etwas zu drängend (Territorium von Anderen nicht respektieren. Können Wut von Anderen auf sich ziehen oder von Dämonen attackiert werden. Lernen aus Ihren Fehlern zu Intuition. Mut

 

19. Mula, मुल
Nirriti, Göttin der Zerstörung, Ketu, Wurzel
Fähigkeit zu Zerstören. Wunsch, an Ursprung der Schöpfung zu gelangen. Arbeitet viel und wird nicht belohnt. Unnachgiebig, Anfang und Ende, Wunsch nach Kindern


20. Purva Ashadha, पुिर अिध
Apas, Gottheit des Wassers, Venus, Fächer, Korb zum Sieben des Getreides
Fähigkeit zur Stärke, Wunsch das Meer zu gewinnen, Wasser als Ursprung allen Lebens, Reinigung, kämpferisch, kann viel erreichen, evtl. urteilend und unterscheidend. Kann Hindernisse überwinden, Liebe zu Wasser. Kann getrieben sein vom Wunsch nach Ehre und Führung, oder kann aufgehen im Ozean – des All-Bewusstseins, Expansivität


21. Uttara Ashadha, उिर अिध
Die zehn Vishvadevas, Sonne, Stosszahn eines Elefanten
Fähigkeit einen unbestreitbaren Seig herbeiführen zu können. Immerwährender Sieg zu erlangen. Güte, Wahrheit, Willenskraft, Geschicklichkeit, Zeit, Wünsche, Festigkeit, Vorfahren, Fülle, Freude. Erfolg nach Überwinden von Hindernissen, Kampf für Gerechtigkeit und Ordnung, sozial engagiert, Weisheit und schriftstellerische Fähigkeiten, Lehrer, Vermittler


22. Shravana, श्रिि
Vishnu, Mond, Ohr , drei Fuss-Abdrücke
Alle Dinge miteinander verbinden. Hören, wie die Leute gut über einen reden. Feine Töne des Kosmos hören zu können oder die feinen Zwischentöne Interessiert an Rechtschaffenheit und Prioritäten(kennen ihre Eigenen)zu
sehr abhängig von Anerkennung anderer sollen die verschiedenen Ebene der Existenz in sich in Ordnung bringen.


23. Dhanishtha, धनिवथ
Die 8 Vasus (Reichtum), Personifikationen der kosmischen Energie, Mars, Trommel, Flöte
Fähigkeit Ruhm und Fülle zu geben.
Macht, Menschen zusammen zu bringen. Um den Gipfel der Götter zu kreisen. Wollen hochhinaus, künstlerische Talente, musikalische T. versnobt, elitäres Verhalten. Können auch teamorientiert und gut in einer Konstitution sein.


24. Shatabhisha, ितम्रभि
Varuna, Gott des Kosmischen Wassers, 100 Ärzte, Rahu, Kreis
Wunsch, stabil und nicht wechselhaft zu sein. Fähigkeit, zu heilen. Varuna hat Maya erschaffen und wacht darüber. Kann sehr tief in Engsten blicken und provokativ sein, rebellisch, heilende oder dämonische Tendenzen, Sucht-Tendenzen


25. Purva Bhadrapada पुिर िभर्द्पद
Aja Ekapada, die Einfüssige Ziege, eine Manifestation Rudras, Jupiter, Schwert, Mensch
Glanz und Strahlen spirituelles Wissen zu erlangen. Aggressive Grundenergie, , die Beherrscht werden muss oder zu Gewlat führen kann, Verbrecher oder Yogi, natürliche Verbindung zum Thema Tod, tiefes Verständnis für die Vergänglichkeit und die universellen Gesetzmässigkeiten.


26. Uttara Bhadrapada, उिर भर्द्पद
Ahirvudhnya, ein Schlangen-Gott, der In tiefen Gewässer Lebt, Saturn, Zwillinge, hintere Stempel eines Bettes
Ein Fundament zu Finden. Wasser und kühle, Ying und Yang, Surya und Soma. Neigung zu emotionaler Verstrickung, Depressionen, Wechselhaftigkeit, mangelnde seelische Stabilität, kann jedoch zu tiefer Erkenntnis, Reinigung und Befreiung führen. Schützt die Familie, fördert inneres und äusseres Wachstum. Kreativität, aber ein ebenso tiefes Verständnis für die Vergänglichkeit.


27. Revati, रेिनत
Pushan, der Ernährer, Merkur, Trommel, Fisch
Fähigkeit zu Ernähren, symbolisiert durch Milch. Die gesamte Welt zu ernähren. Repräsentiert Säugling und Greis. Zufriedenheit, Wohlstand, materielle Bedürfnislosigkeit, Nahrung, Essen ist von wichtiger Bedeutung, Tierliebe, Hingabe, liebt Reisen